Kostenlose Upgrades auf Flügen – was ist wirklich dran?

Kategorien Allgemein
kostenlose Upgrades auf Flügen: Swiss First Class

Jeder kennt Geschichten wie „Man muss nur nett zu den Damen am Check-in sein oder den Flugbegleitern etwas Schoki zustecken und schon sitzt zu in der First Class!“. Doch was ist wirklich dran? Eins gleich vorweg: Mit Ausnahme von amerikanischen Airlines vergeben Fluglinien Upgrades nur wenn ein Flug überbucht ist. Kostenlose Upgrades auf Flügen gibt es somit nur, wenn eine Airline die tatsächliche Nachfrage für den Flug falsch prognostiziert. Im folgenden Video erfährst du nach welchen Kriterien eine Airline in diesem Fall entscheidet welche Passagiere ein Upgrade erhalten.

So werden kostenlose Upgrades auf Flügen vergeben

Um auf einem überbuchten Flug ein Upgrade zu erhalten ist primär ein hoher Vielfliegerstatus hilfreich. Doch es kommt nicht nur auf den Status alleine an. Auch die gebuchte Buchungsklasse und der damit verbundene Preis des Tickets sind ausschlaggebend ob ein Passagier bei Upgrades berücksichtigt wird.

So erhalten bei Lufthansa zuerst HON Circle Member in einer hohen Buchungsklasse ein Upgrade, danach HON Circle Member in einer niedrigeren Buchungskassen, danach Senatoren in einer hohen Buchungsklasse und so weiter, gefolgt von Star Alliance Gold Kunden und Frequent Travellern.

Ausschlaggebend ist auch in welchem Flieger man sitzt. Bei Flügen mit einem hohen Anteil an Geschäftsreisenden, von denen viele einen Vielfliegerstatus haben, ist die Change ein Upgrade zu bekommen abhängig vom eigenen Vielfliegerstatus eher gering. Wenn man hingegen in einem Flugzeug mit vielen Gelegenheitsfliegern sitzt ist die Wahrscheinlichkeit ein Upgrade zu erhalten deutlich höher.

Auf kostenlose Upgrades auf Flügen zu spekulieren macht wenig Sinn

Auf ein Upgrade zu spekulieren macht in den seltensten Fällen Sinn. Fluglinien tun ihr bestes um die tatsächliche Nachfrage für einzelne Flüge vorherzusagen und überbuchen diese entsprechend um den Umsatz pro Flug zu maximieren. Daher ist für außenstehende keine zuverlässige Prognose möglich welche Flüge letztendlich überbucht sind.

Daher bietet es sich eher an direkt die gewünschte Beförderungsklasse zu buchen – sei es mit einem günstigen Bezahlticket oder über Meilen. Anders sieht es in den USA bei Inlandsflügen aus. Dort füllen die großen Airlines die freibleibenden Sitze der domestic First mit den Statuskunden auf.

Kommentar verfassen