Trip Report MUC – FMO: Fliegen in Zeiten der Pandemie

Kategorien Allgemein

Nachdem ich dir letzten Monat 3 Trends der Krise vorgestellt habe, bin ich im September 2020 das erste Mal seit Ausbruch der Pandemie wieder geflogen. In diesem Video zeige ich dir, wie sich das Fliegen in Zeiten der Pandemie verändert hat und was du bei einem Inlandsflug mit Lufthansa erwarten kannst.

Fliegen in Zeiten der Pandemie

Die Lufthansa Senator Lounge in München

Nachdem nach Ausbruch der Pandemie alle Lounges geschlossen wurden öffnet Lufthansa wieder mehr und mehr Lounges. Dabei gibt es allerdings einige Änderungen. Das beliebte Senator Cafe in Terminal 2 in München wird derzeit als Lounge für HONs und First Class Gäste genutzt. Dafür ist wieder eine Business Class Lounge für Business Class Gäste und FTLs sowie eine Senator Lounge geöffnet.

20.000 Meilen mit der Miles & More Gold Kreditkarte bis 31.10.!

Kein Meilenverfall und Premium Versicherungspaket:

300x189
  • 20.000 statt 4.000 Prämienmeilen als Willkommensgeschenk
  • Pro 2 Euro Kartenumsatz 1 Meile sammeln
  • Gutschein für eine Wochenendmiete bei Avis
  • Alle Prämienmeilen sind vor dem Verfall geschützt
  • Dank Premium-Versicherungspaket auf Ihren Privatreisen rundum geschützt

  • Die Prozesse in der Lounge wurden etwas verändert. So gibt es nur noch teilweise Selbstbedienung bei den Speisen, die alle vorportioniert sind. Auch die Auswahl ist hier deutlich eingeschränkt. Bei den Getränken gibt es nach wie vor eine große Auswahl, allerdings werden diese an einer Art Bar vom Servicepersonal ausgegeben. Die Duschen sind natürlich komplett geschlossen.

    Die Prozesse im Flugzeug

    Interessanterweise erfolgte das Boarding für meinen Inlandsflug direkt vom Terminal aus ohne Bus. Der Flug war sehr schlecht gebucht und nur bis 15-20% ausgelastet. Der Service an Board wurde angepasst, sodass es bei kurzen Flügen nur keine Flasche Wasser anstatt der früheren Getränkeauswahl gibt. Zusätzlich erhält jeder Gast bei betreten des Flugzeug ein Desinfektionstuch. Bei derart schlecht gebuchten Flügen ist auch das Einhalten des Mindestabstands kein Problem. Allerdings würde ich mich bei einem vollen Flug deutlich unwohler führen.

    Fliegen in Zeiten der Pandemie – Fazit

    Ich war auf meinen ersten Flug nach Ausbruch der Pandemie gespannt, da mich sehe interessierte, wie sich die Prozesse am Flughafen und während des Fluges verändert haben. Insgesamt habe ich mich während der Reise sehr wohl gefühlt, was aber auch an meinem sehr schlecht gebuchten Flug lag. Abgesehen von den beschriebenen Änderungen merkt man die Pandemie vor allem an der gespenstischen Leere der Flughäfen.

    Kommentar verfassen